Auf dem diesjährigen World Economic Forum in Davos hat Jack Ma (CEO Alibaba Group, China) wieder interessante Interviews gegeben, diesmal auch zur Karriereplanung und der Wichtigkeit des ersten Jobs und was Führungskräfte mit Vorbildfunktion für die Karriere bedeuten können.

Er rät ab vom Jobshopping in den ersten 3-6 Jahren nach dem Studium. Er empfiehlt durchzuhalten und diese Zeit zu nutzen um zu lernen.

Und wenn es ums Durchhalten geht, sind die Antworten auf “Warum? Wozu? Was bring mir das?” die Grundlage jeder Selbstmotivation.

Konsequenz davon ist natürlich eine (zumindest vage) Vorstellung davon zu haben, wohin die Reise gehen soll – die eigene Karriere zumindest grob zu planen – um diesen Lernprozess aktiv, zielorientiert zu gestalten und auch unter strategischen Gesichtspunkten nutzen zu können. Roadmap zum Traumjob

Das heisst aber auch, dass bei der Auswahl des ersten Arbeitgebers nicht nur das Unternehmen an sich eine Rolle spielt, sondern besonders darauf zu achten ist, wer der/die Vorgesetzte wird und was man von ihm/ihr lernen kann. Damit bekommt auch die Frage von Vorbildern – unabhängig, ob Chef/in oder Kollege/Kollege – eine besondere Bedeutung.

Seinen Aussagen zu den anschließenden beruflichen Lebensphasen stimme ich zu, nur bei 60+ muss ich ihm widersprechen. Man/frau kann durchaus beruflich nochmal durchstarten.

Doch sieh selbst:

Den Artikel findest du unter Do sleep, don’t have doubts. Jack Ma’s guide to sanity and success